Wittgenborn von oben

Wittgenborn

Wittgenborn

Wittgenborn ist mit 390 Metern der höchstgelegene Stadtteil auf der Spielberger Platte. Das Bornrad, einst die Pumpstation zur Wasserversorgung des Ortes und heute als Modell wieder zu besichtigen, ist das Wahrzeichen des Ortes. Im oberen Bereich der Straße nach Wittgenborn wurde bis 1926 Braunkohle gefördert. Die Stollen führten bis kurz vor Waldensberg.

Seit über 400 Jahren ist Wittgenborn durch seine Töpfereien bekannt. Nur ein Töpfer ist noch übrig geblieben. Er produziert Blumentöpfe und Pflanzenschalen. Grundlage war und ist der in der Gemarkung gewonnene ausgezeichnete Töpferton. Die stillgelegten Tongruben dienen überwiegend als Fischteiche. Besonders auf der Wittgenborner Platte wird das Angelhobby ausgeübt. Die Klarheit der hier liegenden Gewässer verlockt dazu.

Der MSC Wittgenborn wurde im Jahre 1958 gegründet und begann seine Tätigkeit mit dem Motorradgeländesport. Im Laufe der Jahre wurden die Motorsportaktivitäten um Grasbahnrennen, den Kartsport, Auto-Cross und Auto Slalom erweitert.
Stetig wurde auch die Motorsportanlage erweitert und ausgebaut. Die Kartbahn, mit einer Länge von 1.038 m, liegt im Herzen des Vogelsbergs zwischen Frankfurt und Fulda.
Aufgrund der wunderschönen Lage mit Ausblick auf den gesamten Vogelsbergkreis zählt sie zu den schönsten und beliebtesten Outdoor-Kartbahnen Deutschlands.


Bornrad in Wittgenborn
Bornrad in Wittgenborn