Breitbandausbau

Breitbandausbau in Wächtersbach

Seitens der Breitband Main-Kinzig GmbH, eine Tochtergesellschaft des Main-Kinzig-Kreises, wird im gesamten Landkreis der Ausbau des Glasfasernetzes intensiv vorangetrieben. Da es sich bei dem Ausbau des Leitungsnetzes durch die Breitband Main-Kinzig GmbH um einen „geförderten Ausbau“ handelt, darf die GmbH nur dort aktiv werden, wo kein privater Anbieter die Absicht hat, die Glasfaserleitungen „auf eigene Rechnung“ zu verlegen. Diese Regelung führt in Wächtersbach – und einigen anderen Kommunen im Main-Kinzig-Kreis – zu Besonderheiten, die hiermit näher erklärt werden sollen.

  • Weiterlesen...

    In Wächtersbach hat mindestens ein privater Anbieter die Absicht, „auf eigene Rechnung“ in ein Glasfasernetz zu investieren. Der Kreis und die Breitband Main-Kinzig darf daher derzeit in Wächtersbach nicht tätig werden.

    Damit verbunden ist auch, dass private Anbieter den Anschluss der jeweiligen Immobilie an deren Glasfasernetz von einem Internetvertrag mit monatlichen Nutzungsentgelten abhängig machen. Ohne den Abschluss eines solchen Vertrages wird die Immobile derzeit nicht angeschlossen.

    Dies ist ein besonders hervorzuhebender Unterschied im Vergleich zu einem geförderten Ausbau, bei dem keine Verpflichtung für den Abschluss eines Internetvertrages besteht. Es muss lediglich ein Grundstücknutzungsvertrag mit der Breitband Main-Kinzig GmbH geschlossen werden, die der Gesellschaft das Verlegen der Glasfaserleitung auf dem eigenen Grundstück gestattet. Ob der betreffende Anschluss dann auch tatsächlich über einen Internetvertrag genutzt werden soll, ist dem jeweiligen Anschlussinhaber überlassen.

    Die Stadt Wächtersbach ist aus wettbewerbsrechtlichen Gründen leider nicht berechtigt Empfehlungen für den Abschluss eines Internetvertrages mit einem privaten Anbieter abzugeben. Bei der individuellen Entscheidung, ob ein solcher Internetvertrag abgeschlossen wird oder nicht, sollten neben den entstehenden Kosten auch beispielsweise wertsteigernde Effekte auf die Immobilie oder mögliche Zukunftstechnologien, die einen Breitbandanschluss benötigen, miteinander abgewogen werden.

FAQ zum Breitbandanschluss